Die Fanuc Corporation (im Bild der M2000iA/1700L, auf der Automatica) ist einer der weltweit führenden Hersteller in der Fabrikautomatisierung für CNC-Steuerungssysteme, Roboter und Produktionsmaschinen (Robodrill, Robocut und Roboshot).
Foto: Blech

Unternehmen

Dieser Roboterbauer ist seit kurzem in Regensburg

Fanuc eröffnet erste Niederlassung in Bayern – Fachkräftemangel treibt Automatisierung voran.

Neutraubling im Landkreis Regensburg wird zum neuen Standort für den Automatisierungsspezialisten Fanuc. Der führende Hersteller von Industrierobotern, CNC-Steuerungen, Werkzeug- und Spritzgussmaschinen weitet mit der ersten Niederlassung in Bayern sein Vertriebs- und Servicenetz in Europa weiter aus. „Die Region bietet für uns großes Entwicklungspotenzial“, sagt Ralf Winkelmann, Geschäftsführer der Fanuc Deutschland GmbH. „Mit dem Büro in Regensburg sind wir näher an den Kunden und können ihnen dadurch einen noch besseren Service bieten.“ Die Region umfasst sowohl Automobil- und Zulieferindustrie (Tier 1) als auch einen starken, leistungsfähigen Mittelstand mit hohem Automatisierungsbedarf.

Fachkräfte fehlen auch rund um Regensburg

Die Region Regensburg im Herzen Bayerns gehört zu den wirtschaftlich stärksten Gegenden Deutschlands. Obwohl die dynamische Entwicklung in den vergangenen Jahren zu einem Zuzug neuer Arbeitskräfte geführt hat, berichten viele Betriebe über Schwierigkeiten bei der Suche nach Fachkräften. Eine aktuelle Veröffentlichung der IHK Regensburg für Oberpfalz/Kelheim zeigt, dass den Unternehmen der Region durch den Mangel an qualifizierten Mitarbeitern in diesem Jahr 3,4 Prozent der gesamten Bruttowertschöpfung entgehen dürften. Bis zum Jahr 2025 wird das Fachkräfteangebot in der Region demnach von derzeit 457.000 auf 431.000 sinken.

Automatisierungslösungen helfen Unternehmen

„Mit unseren Automatisierungslösungen können wir Unternehmen dabei helfen, diesen Fachkräftemangel zumindest zum Teil auszugleichen“, sagt Winkelmann. „Wenn Roboter körperlich anstrengende Tätigkeiten übernehmen, werden die Mitarbeiter entlastet und können ihre Fähigkeiten besser einsetzen.“ Das japanische Unternehmen, dessen Hauptsitz in unmittelbarer Nähe des Berges Fuji liegt, ist ein Spezialist für Fabrikautomatisierung. Weltweit hat Fanuc mehr als 550.000 Roboter sowie 4 Millionen CNC-Steuerungen und 19 Millionen Servomotoren installiert. Der weltweit größte Hersteller von Automatisierungstechnik hat eine Produktionskapazität von 7.000 Robotern pro Monat. Sowohl in der Automobilindustrie als auch in der Medizintechnik, der Logistik und Konsumgüterindustrie sind Fanuc-Produkte im Einsatz.

Mensch-Roboter-Kollaboration

International setzen nicht nur Großkonzerne, sondern auch Mittelständler zunehmend auf Automatisierung, um ihre Fabrikmitarbeiter von schweren körperlichen Arbeiten zu entlasten. Dazu nutzen sie seit Neuestem auch so genannte „kollaborative“ Roboter. Diese Maschinen sind mit speziellen Sicherheitsmechanismen ausgestattet, sodass sie ohne die üblichen Schutzzäune, quasi „Hand in Hand“ mit Menschen arbeiten können. Im Juni zeichnete Fanuc den baden-württembergischen Motorsägenhersteller Stihl für eine besonders gelungene Anwendung aus, bei der ein kollaborativer Roboter einen kräftezehrenden Arbeitsschritt in der Qualitätssicherung übernimmt.

Die Niederlassung in Neutraubling hat Fanuc Ende August dieses Jahres eröffnen. Auf einer Fläche von 450 Quadratmetern werden zunächst 15 Mitarbeiter in den Bereichen Vertrieb und Technischer Support sowie für das spezielle Segment Paint (Lackierroboter) tätig sein. Weitere Bewerber werden gesucht, um den Standort zu verstärken. Die Deutschland-Zentrale von Fanuc ist in Neuhausen auf den Fildern, südlich von Stuttgart beheimatet.

Foto: Lorch

Schweißen

Schweißerteam mit Roboter

Lorch bringt einen kollaborativen Roboter zum Schweißen auf den Markt. Das Cobot Welding Package erlaubt es, Schweißvorgänge schnell zu automatisieren.

Foto: Stampack

Software

Werkzeugbau: Simulation ersetzt die Probierpresse

Konstruktionsbüros, die Folgeverbundwerkzeuge auslegen und konstruieren, können mit einer Simulationssoftware die Probierpresse ersetzen.

Foto: Fronius

Schweißen

Zuverlässige Schweißgeräte für robuste Harvester

Seine Harvester für die Holzernte schweißt die finnische Ponsse mit Technik von Fronius, darunter auch die aktuelle Schweißstromquellengeneration TPS/i.

Wasserstrahlschneiden

Was kann der Wasserstrahl?

Die Euroblech hat gezeigt: beim Wasserstrahlschneiden geht der Trend zu automatisierten und ressourcenschonenden Systemen.