Boscherts bewährte Ergo Cut wird um eine Bohr und Gewindeschneideinheit erweitert.
Foto: Boschert

Trenntechnik

Euroblech 2018: Boschert zeigt erweiterte Ergo Cut

Mit einer echten Neuerung wartet Boschert in Hannover auf: Der Ergo-Cut-Plasmamaschine spendierten die Ingenieure eine Bohr- und Gewindeschneideinheit.

Die bewährte ErgoCut, eine Plasmamaschine aus dem Hause Boschert GmbH & Co. KG, wird auf der Euroblech mit ihrer neuen Bohr- und Gewindeschneideinheit vorgestellt. Diese besitzt ein Schnellwechselfutter und erlaubt Bohrdurchmesser bis 20 mm und Gewindedurchmesser von M3 bis M16. Die Einheit kann bei Blechdicken bis 35 mm eingesetzt werden. Ein pneumatischer Niederhalter fixiert das Werkstück während des Gewindeschneidens und verhindert, dass es sich auf dem Maschinentisch dreht.

Ebenfalls im Messe-Fokus: Laserschneiden

Einen weiteren Schwerpunkt legen die Spezialisten für Blechbearbeitungsmaschinen auf ihre Laserprodukte:
Mit dem Fiber Laser und dem Combi Laser hat Boschert zwei clevere Lösungen zum rationellen Laserschneiden im Portfolio. Sie wurden speziell für Dienstleister in Sachen Blechteile sowie kleine und mittlere Unternehmen entwickelt, die sich auf flexible Auftrags- und Reparaturfertigung spezialisiert haben.

Beide Maschinen sind mit Faserlasern des langjährigen Plasma- und Lasertechnik-Partners Kjellberg ausgerüstet, die hervorragende Schnittergebnisse ermöglichen – reproduzierbar präzise.

Die Stand-alone-Maschine Fiber Laser ...

... ist in Tischausführung mit feststehender X- und fliegender Y-Achse konzipiert. Das zu bearbeitende Rohblech oder Blechteil wird demnach nur in X-Richtung bewegt, während der Faserlaser-Schneidkopf in der Y-Achse verfährt. Da hier, im Gegensatz zu herkömmlichen Laserschneidanlagen, kein Wechseltisch vorhanden ist, zeichnen sich die Boschert Fiber Laser durch eine kompakte Bauweise sowie durch eine gute Zugänglichkeit zum Beladen aus.

Darüber hinaus bietet die Tischversion den großen Vorteil, dass sich Kleinteile nicht aufstellen können. Während der Abarbeitung des Auftrags werden sie über eine integrierte Entsorgungs-Klappe direkt ausgeleitet und über ein internes Förderband bis zum Bediener transportiert.

Der Combi Laser ...

... basiert auf der bewährten Stanzmaschinen-Serie Combi Cut, die zur effizienten Dünnblechbearbeitung mit einem Faserlaser erweitert wird. Diese Kombination erlaubt die effiziente Bearbeitung von Blechteilen aller Art. Auf der Euroblech wird die Variante „Multipunch“ zu sehen sein, deren Stanzeinheit bis zu 64 unterschiedliche Werkzeuge nach CNC-Programm automatisch einsetzen kann.

Durch die einfache Bedienoberfläche, die Steuerung per Technologieführung, die robuste und prozesssichere Ausführung und schließlich das gute Kosten-Nutzen-Verhältnis eignen sich die Maschinen sowohl für Einsteiger als auch für Profis.

Ein BAZ für die Kupfer-Bearbeitung

Die mechanische Bearbeitung von Kupfer und ähnlichen Materialien erfordert bei Schneid-, Stanz- sowie Umform-Werkzeugen ein spezielles Know-how. Aufbauend auf seinem reichen Erfahrungsschatz und gemäß den Wünschen seiner Kunden entwickelte Boschert das Kupfer-Bearbeitungszentrum CU-Flex. Dieses ist mit drei Einzelstationen für Scheren, Biegen und Stanzen ausgerüstet. Somit können Kupferteile in nur einem Arbeitsprozess komplett gefertigt werden. Die Bauteile weisen nach der Bearbeitung absolut saubere Schnitte auf. Weitere Merkmale sind hohe Standzeiten der Werkzeuge und eine hohe Wiederholgenauigkeit.

Technik aus Griechenland

Gizelis, Boscherts griechischer Vertriebs- und Servicepartner, ist ebenfalls mit einer Auswahl an technischen Delikatessen am Stand vertreten: Deren vollständig elektrisch betriebenen CNC-gesteuerten Blechscheren sind derzeit einmalig auf dem Markt.

  • Das innovative Antriebskonzept basiert auf der Verwendung von AC-Servomotoren und damit kombinierten Riementrieben.

  • Die Kraft wird per Drehmomentwelle dorthin übertragen, wo sie im Schneidprozess tatsächlich benötigt wird. Dadurch lässt sich die Power des AC-Servomotors sehr effizient einsetzen und es kann mit deutlich höherer Schnittgeschwindigkeit oder mit kürzeren Schneidzyklen mit bis zu 30 Hüben pro Minute produktiver gearbeitet werden. Dabei sind, im Vergleich zu hydraulischen Scheren, bis zu 50 % Energieeinsparung möglich.

  • Weitere Features sind eine einzigartige Blech-Hochhalte-Vorrichtung, die sowohl die Blech-Ablage nach hinten, als auch die Blech-Rückführung nach vorne in einen Behälter oder auf dem Maschinentisch erlaubt.

  • Zur Bedienung und Programmierung steht ein 10.4-Zoll-Farb-Touchscreen-Display zur Verfügung, ansonsten aktiviert oder deaktiviert die CNC-Steuerung alle Funktionen gemäß Programm oder der Programmierung.

Weitere Messe-Highlights

Daneben präsentiert Boschert seine Ausklinkmaschinen LB 13 Quick und Mini S, die Stanzmaschinen EL 500 und 750 Compact, die Kupferbearbeitungsmaschine CuProfi, die Quick Bend 28/1000 Abkantpresse und die Easy Sharp Stanzwerkzeug-Schleifmaschine.

Von Gizelis werden die G-Bend-Plus Abkantpresse 3140 und die elektrische Abkant- und Gesenkbiegepresse Electro Brake zu sehen sein. Gemeinsam stellen Boschert und Gizelis an einem Demo-Platz das Softwarepaket „BG-Soft“ vor. Mit diesem Programm können die CAD-Daten für die Schneid- und Biegemaschinen der beiden Technologien mit einer einzigen Software verarbeitet werden.

Foto: Lorch

Schweißen

Schweißerteam mit Roboter

Lorch bringt einen kollaborativen Roboter zum Schweißen auf den Markt. Das Cobot Welding Package erlaubt es, Schweißvorgänge schnell zu automatisieren.

Foto: Stampack

Software

Werkzeugbau: Simulation ersetzt die Probierpresse

Konstruktionsbüros, die Folgeverbundwerkzeuge auslegen und konstruieren, können mit einer Simulationssoftware die Probierpresse ersetzen.

Foto: Fronius

Schweißen

Zuverlässige Schweißgeräte für robuste Harvester

Seine Harvester für die Holzernte schweißt die finnische Ponsse mit Technik von Fronius, darunter auch die aktuelle Schweißstromquellengeneration TPS/i.

Wasserstrahlschneiden

Was kann der Wasserstrahl?

Die Euroblech hat gezeigt: beim Wasserstrahlschneiden geht der Trend zu automatisierten und ressourcenschonenden Systemen.