.. und hier ein Blick in die chinesische Fälscherwerkstatt.
Foto: Hypertherm

News

Groß angelegte Razzia gegen Produktpiraterie

Hypertherm warnt seine Kunden vor gefälschten Produkten aus China! Die Polizei in Changzhou konnte bereits Hintermänner verhaften und Waren beschlagnahmen.

Hypertherm, der bekannte Hersteller von industriellen Schneidanlagen und Software, kann sich über erste Erfolge im Kampf gegen das organisierte Verbrechen freuen: Nach vier separaten Razzien, der Festnahme von fünf Führungskräften und der Beschlagnahme von gefälschten Hypertherm-Verschleißteilen im Wert von Zehntausenden von Dollar geht das Unternehmen jetzt gerichtlich gegen vier Produzenten und deren Hehler vor.

Zwei dicke Fische sind ins Netz gegangen

Die Aktion, die Ende letzten Jahres in der chinesischen Provinz Changzhou durchgeführt wurde, betraf zwei der weltweit größten Hersteller von gefälschten Produkten und ihre Hauptvertreiber. Damit war diese Aktion der größte Einsatz gegen die Produktpiraterie in der Geschichte von Hypertherm. Den Razzien ging mehr als ein Jahr Ermittlungsarbeit voraus und es waren daran Strafverfolgungsbehörden aus zwei chinesischen Provinzen beteiligt. Darüber hinaus konnte die Polizei eine Liste von Unternehmen sicherstellen, die Geschäfte mit illegalen Herstellern machen.

Nicht nur ärgerlich, sondern ein Sicherheitsrisiko

„Wie fast alle Unternehmen ist Hypertherm wegen der Auswirkungen und Sicherheitsrisiken gefälschter Produkte auf unser Geschäft und unsere Kunden beunruhigt und ist entschlossen, die illegale Herstellung von Produkten, die sich negativ auf die Leistung unserer Systeme auswirken, zu unterbinden“, sagte Brett Hansen, Manager für geistiges Eigentum bei Hypertherm. „Unsere Verschleißteile werden nach strengen Spezifikationen hergestellt und enthalten oft patentierte Technologien, die nur schwer korrekt zu reproduzieren sind. Kunden, die diese gefälschten Produkte unwissentlich kaufen, erzielen damit nicht die gleiche Standzeit oder Leistung wie mit dem Originalprodukt und sind dadurch gefährdet.“

Ein niedriger Preis ist nicht immer ein Schnäppchen

Damit Sie nicht zum Opfer von Produktpiraterie werden, empfiehlt Hypertherm seinen Kunden, nur Produkte von zugelassenen und autorisierten Händlern zu kaufen. Auch sollte man vorsichtig sein, wenn außergewöhnlich niedrige Preise für „Original“-Verschleißteile und Software verlangt werden – vor allem beim Online-Einkauf. Außerdem sollten sie das Aussehen von Verschleißteilen und Verpackungen sorgfältig auf Unstimmigkeiten überprüfen. Obwohl Fälscher das genaue Aussehen der Originalprodukte oft sehr gut nachahmen können, werden manchmal Fehler gemacht. Ein weiteres Anzeichen ist eine schlechte oder uneinheitliche Leistung der Verschleißteile im Vergleich zu der, die Sie sonst gewohnt sind.

Hier finden Sie Hilfe

Eine Liste der autorisierten Vertriebspartner finden Sie auf der Website von Hypertherm. Wenn Sie den Verdacht haben, dass Sie selbst ein Opfer sind und Hilfe benötigen (beispielsweise um zu überprüfen, ob Ihre Verschleißteile echt sind) klicken Sie bitte hier. Dann können Sie eine Meldung abgeben sowie mehr über das Thema erfahren.

Wasserstrahlschneiden

"Die optimale Schneidtechnologie anbieten"

Hypertherm hat einen neuen Plasmaschneider und eine neue Wasserstrahlpumpe entwickelt. Zu seinem 50-jährigen Jubiläum zeigt der Hersteller beides auf der Euroblech.

Interviews

„Zeigen was mit Plasma geht…“

Ist Plasmaschneiden out? Theo Cornielje, Regional Director von EMEA von Hypertherm erläutert am Rande der Schweissen und Schneiden, warum Hypertherm das Plasmaschneiden derzeit in den Brennpunkt rückt.

IT-Lösungen

Effizientes Verschleißteilmanagement

Eckelmann stellt zur Euroblech 2018 ein System zur Überwachung und zum Management von Verschleißteilen an Schneidanlagen vor.

Trenntechnik

Brennschneidexperte setzt auf kraftvolles Zinser-Duo

Seit einem Jahr hat Winkelbauer zwei Zinser 4025 Brennschneidsysteme mit Fasenaggregat, Autogen- und Plasmabrennern im Einsatz. Das Ergebnis macht dem Laser Konkurrenz.