Das Überwachungskonzept "Process Intelligence" von Air Products soll Ausfallzeiten und Nacharbeit reduzieren sowie optimalen Betrieb des Wärmebehandlungsofens gewährleisten.
Foto: AirProducts

IT-Lösungen

IoT: Wie Wäremebhandlungsöfen intelligent überwacht werden

Neues System zur intelligenten Prozessüberwachung und für optimierte Schutzgasatmosphären in Wärmebehandlungsöfen

Air Products hat ein neues „Process Intelligence“-Gesamtkonzept für die Wärmebehandlung in der Metallverarbeitung entwickelt. Das Konzept soll die Bereitstellung von Aufkohlungsatmosphären und die Überwachung und Regelung von Schutzgasatmosphären optimieren, wie das Unternehmen mitteilte. Das System helfe dabei, die in der Metallverarbeitung wesentlichen Qualitätsmerkmale wie Härte und Oberflächenbeschaffenheit reproduzierbar und zuverlässig zu erzielen.

Vernetzte Komponenten für IoT

Die Lösung integriert digital vernetzte Komponenten und Services und leistet damit einen Beitrag zum industriellen „Internet der Dinge“ in der Wärmebehandlung. So umfasst das neu entwickelte System Regeltafeln für die Bereitstellung von Atmosphären, ein Atmosphären-Messsystem für Wärmebehandlungsöfen, eine intelligente Stickstoff-Methanol-Lanze, einen Cloud-Server zum Abruf von Prozessdaten sowie ein System für die Tanküberwachung von technischen Gasen. Dieses System erfasst Prozessdaten und Geräteparameter und speichert sie an einem festgelegten Ort. Die Daten lassen sich außerdem über standardisierte Schnittstellen in Kundensysteme einbinden und liefern Anwendern eine hilfreiche Datenquelle, um Prozesse anzupassen und zu optimieren.

Neue Sticktoff-Methanol-Lanze kommuniziert in Echtzeit

Herzstück des neuen Angebots ist eine intelligente Stickstoff-Methanol-Lanze, die Informationen zu Druck und Temperatur in der Lanze in Echtzeit zur Verfügung stellt. Die Statusdaten der Lanze geben Auskunft über Mengen- und Zusammensetzungsschwankungen in der Schutzgasversorgung und damit im Prozess. Darüber hinaus ermöglichen sie eine proaktive Wartung, sodass Ausfallzeiten und Nacharbeiten reduziert und der optimale Betrieb des Wärmebehandlungsofens gewährleistet werden können. Sämtliche Daten lassen sich auf den Cloudserver hochladen und dort speichern.

Überwachung relevanter Parameter von Gasgemischen

„Die Qualität der Produkte aus einem Wärmebehandlungsofen werden maßgeblich durch die eingesetzte Atmosphäre und deren zuverlässige Zusammensetzung bestimmt. Mithilfe unseres neuen Systems können Anwender dafür sorgen, dass die Schutzgasatmosphäre den Vorgaben entspricht oder Abweichungen frühzeitig erkannt werden“, erklärt Guido Plicht, Industry Manager Metals Processing bei Air Products. „Mit unserer Überwachung und Regelung der Gaszusammensetzung von binären Gasgemischen können zum Beispiel Dichte, Temperatur, Druck und Reinheit des Gases in Echtzeit überwacht werden. Zudem können Taupunkt, Sauerstoffpartialdruck, Wasserstoff- und/oder Kohlenmonoxid-Gehalt sowie das Kohlenstoff- oder Reduktionspotenzial von Schutzgasatmosphären geregelt werden“, so Plicht weiter zu den vielfältigen Möglichkeiten des Systems und dem Optimierungspotenzial bei Wärmebehandlungsöfen.

Warmumformung

"Hot Stamping 4.0": Prozessüberwachung beim Formhärten

Für eine lückenlose Rückverfolgung der Produktionsbedingungen lässt sich mit smarter Schuler-Software die Warmumformung im Leichtbau detailliert dokumentieren.

IT-Lösungen

Überwachungssystem mit intelligenten Sensorknoten

Intelligente Sensoren überwachen und optimieren Industrieprozesse 4.0 und sorgen so für eine smarte Vernetzung der Produktion.

Betriebsmittel

Angebot für Vor-Ort-Erzeugung von Stickstoff erweitert

Mit den neuen Mini-Stickstoffgeneratoren von Air Products können jetzt auch Anwender mit einem geringen Gasbedarf ihren Stickstoff vor Ort erzugen.

Unternehmen

Air Products plant Übernahme von ACP

Der Industriegasehersteller Air Products beabsichtigt den Kauf von ACP Europe SA, dem größten unabhängigen CO2-Unternehmen in Kontinentaleuropa.