Foto: obs/DXC Technology/Monty Rakusen

Märkte

IT-Sicherheit im Unternehmen: Angst vor unbekannten Risiken

Laut einer Umfrage von DXC Technology sind drei Viertel der befragten Unternehmen der Meinung, dass IT-Security im Hinblick auf Industrie 4.0 eine zunehmend größere Rolle spielt und neue Risiken entstehen.

Der unabhängige end-to-end IT-Dienstleister DXC Technology hat 100 Industrie-Unternehmen in Deutschland zu den Chancen und Risiken der smarten Fabrik der Zukunft befragt: 78 % der Industrie-Manager rechnen damit, dass IT-Sicherheit wichtiger wird − sowohl für den Umgang mit Kunden als auch mit Lieferanten und Wettbewerbern.

Neues Setup gefordert

"Der digitale Wandel in der Industrie erfordert ein neues Setup für die IT-Sicherheit. Hier gilt es insbesondere den Fertigungsbereich mit seinen Feldbussystemen einzuschließen, um die neuen Sicherheitsanforderungen zu erfüllen", sagt Johannes Diemer, Industrie-4.0 Manager von DXC Technology. "Wie unsere jüngsten Umfrageergebnisse zeigen, erwarten rund zwei von drei Unternehmen, dass die Industrie-4.0-Netzwerke neue Sicherheitsrisiken schaffen, die sie mit eigener Kompetenz nicht abschätzen können. Sechzig Prozent geben an, dass sie insbesondere kein klares Bild von den dafür relevanten Akteuren besitzen."

Cybersicherheit für die intelligente Fabrik

Um sich mit den erforderlichen Maßnahmen an die intelligente Fabrikumgebung anzupassen, hält es die Mehrheit (76 %) der befragten Industriemanager für nötig, die IT-Sicherheitsbudgets zu erhöhen. Gleichzeitig sind aber 54 % der Befragten der Meinung, dass es ausreicht zunächst einen konkreten Angriff abzuwarten - statt präventiv zu handeln.

"Die Komplexität der vernetzten IT- und OT-Welt mit ihren zahlreichen neuen Schnittstellen erhöht die Möglichkeiten und Varianz von Angriffen dramatisch. Ein Warten auf den konkreten Schadensfall ist leichtsinnig", sagt Johannes Diemer. "Der Grund: Ein möglicher Schaden durch Cyber-Angriffe beinhaltet die Gefahr, sich direkt auf die Produktion auszuwirken. Damit verbundene Produktionsausfälle sind ein Hauptrisiko für die Fertigungsindustrie."

Über die DXC-Studie "Industrie-4.0"

DXC Technology hat im Juli 2017 über ein Marktforschungsinstitut 100 Industrie-Manager in Deutschland befragt. Zeitgleich dazu wurde der Survey in Österreich (N=100) und der Schweiz (N=100) durchgeführt. Branchenschwerpunkte der Studie bilden die Automobil-Industrie mit Zulieferern, Maschinenbau, Elektro-Industrie, Produzierendes Gewerbe, Transport & Logistik sowie die Bau-Industrie.

News

Umfrage zu KI: Wo wollen deutsche Firmen investieren?

Auf welche Bereiche setzen Unternehmen in den nächsten Jahren, um mit KI erfolgreich zu sein? Für eine Studie von DXC Technology wurden 300 Manager befragt.

Messen

Aluminium 2018: Digitalisierung auf dem Vormarsch

Nach einer Befragung von 240 Aluminium-Experten stehen bei rund 90 % der Unternehmen aus der Aluminiumbranche Industrie-4.0-Anwendungen auf der Agenda.

News

Benchmarking-Projekt: WZL kürt Unternehmen

Für ihr Produkt- und Portfoliomanagement wurden Endress+Hauser Flowtec, Festo, Wittenstein Alpha, Drägerwerk und Heidelberger Druckmaschinen als „Successful Practices 2018“ ausgezeichnet.

Instandhaltung

VTH: Whitepaper Predictive Maintenance

Wie profitiert die produzierende Industrie durch entsprechende 4.0-Dienstleistungen? Der VTH veröffentlicht ein Whitepaper zur vorausschauenden Wartung.