Alle Einstellungen des Speed MIG touch werden am Touch Display vorgenommen.
Foto: Merkle

Fügen + Verbinden

MIG/MAG-Schweißanlagen mit Touch-Display

Merkles neue MIG/MAG-Bauserie Speed MIG touch ist mit einem großen, mehrfarbigen Touch-Display ausgestattet, das sich auch mit Handschuhen bedienen lässt.

Speed MIG touch heißt die neue MIG/MAG-Bauserie von Merkle. Die Anlagen sind stufenlos regelbar und arbeiten im Ein-Knopf-Synergic-Betrieb. Varianten mit 450 A Schweißstrom und Wasserkühlung stehen als Kompaktgeräte mit integriertem Drahtvorschub sowie mit separatem Drahtvorschubgerät zur Verfügung.

Das Leistungsteil basiert auf einem neu entwickelten 100-kHz-Inverter.

Alle Einstellungen sind über das Display möglich

Die Anlagen zeichnen sich durch ein neuartiges, intuitives Bedienkonzept aus: Augenfällig ist ein großes, mehrfarbiges Touch-Display (4,3 Zoll), über das die Bedienung erfolgt. Alle Einstellungen können durch Druck auf die Grafikfelder im Display einfach vorgenommen werden. Das Bedienkonzept ist selbsterklärend, eine Bedienungsanleitung praktisch nicht erforderlich. Die Einstellungen können selbstverständlich auch mit Handschuhen erfolgen. Alternativ ist die Bedienung aller Funktionen über einen Drehgeber möglich.

Diverse Kennlinien für alle gängigen Werkstoffe sind serienmäßig vorhanden. Ebenso sind die Anlagen für das Elektroden-Handschweißen geeignet. Darüber hinaus stehen dem Anwender auch Sonderlichtbögen zur Verfügung: Der Deep- Arc-Prozess liefert mit seinem extrem konzentrierten Lichtbogen einen tiefen Einbrand und ermöglicht eine höhere Schweißgeschwindigkeit. Der energiereduzierte Cold-MIG-Prozess bringt einen geringeren Wärmeeintrag, so dass damit beispielsweise eine hohe Spaltüberbrückbarkeit ermöglicht wird.

Die Anlagen werden serienmäßig mit dem Merkle Tedac-Schweißbrenner ausgeliefert, der eine Fernregelung direkt am Brenner bietet. Als Option steht auch das neu entwickelte Tedac-Digital-System zur Verfügung. Auf der Oberseite des Brennerhandgriffs ist ein OLED-Display angeordnet, auf dem nahezu alle Parameter der Schweißanlage dargestellt werden können. Über einen Multitaster unterhalb der Anzeige können die Funktionen und Parameter ausgewählt und verändert werden.

Sowohl die Energie, als auch die Lichtbogenlänge lassen sich am Brenner einstellen und ablesen. Im Job-Betrieb können voreingestellte Schweißjobs einfach aufgerufen werden. Eine problemlose Bedienung ist natürlich auch mit Handschuhen möglich. Die Brenner mit Tedac als auch Tedac-Digital-System werden über den Euro-Zentralanschluss ohne zusätzliche Steuerleitung mit der Schweißanlage verbunden.

Umformtechnik

Titan XQ puls steigert die Effizienz

Unter dem Motto ‚Welding 4.0‘ stellt EWM seine schlüssige Antwort auf die drängende Herausforderung von Industrie 4.0 für die Schweißbranche vor – die neue MIG/MAG-Multiprozessschweißgeräte-Serie Titan XQ Puls.

Trenntechnik

Kjellberg: Plasmaschneiden 4.0

Kjellberg Finsterwalde geht mit dem Plasmaschneiden in Richtung Industrie 4.0, dazu gehört auch die neue Plasmastromquellen-Generation Q.

Schweißen

War Schweißen je so ergonomisch?

Der österreichische Technologieführer Fronius hat sein Handschweißgeräte-Portfolio um drei Geräte zum Schweißen mit Wolfram-Inertgas (WIG) erweitert.

Schweißen

Schweißerteam mit Roboter

Lorch bringt einen kollaborativen Roboter zum Schweißen auf den Markt. Das Cobot Welding Package erlaubt es, Schweißvorgänge schnell zu automatisieren.