Alberto López de Biñaspre Maurolagoitia wurde zum Geschäftsführer von Lantek ernannt.
Foto: Lantek

Personen

Neue CEO bei Lantek

Das auf Software für die Blech- und Metallverarbeitung spezialisierte Unternehmen Lantek ernennt Alberto López de Biñaspre zum neuen CEO.

Führungswechsel bei den IT-Experten von Lantek: Das auf Software für die Blech- und Metallverarbeitung spezialisierte Unternehmen gibt die Ernennung von Alberto López de Biñaspre Maurolagoitia zu seinem neuen Geschäftsführer bekannt. Alberto López de Biñaspre Maurolagoitia wechselt von General Electric zum spanischen Softwareschmiede. Mit dieser Entscheidung für den ehemaligen General-Electric-Manager möchte Lantek seine Position festigen und sein Engagement für die digitale Transformation der Metallbranche betonen.

López de Biñaspre verfüge über mehr als 16 Jahre Erfahrung in der Führung internationaler Teams. In dieser Zeit habe er einen klaren Fokus auf Aufbau und Förderung der Unternehmenskultur sowie die Talententwicklung gerichtet, heißt es. Als Business Development Manager lag der Schwerpunkt seiner beruflichen Laufbahn auf der Leitung internationaler Projekte und Aktivitäten ebenso wie auf der Entwicklung differenzierter Service-Dienstleistungen, um die Kundenbindung zu stärken und für kontinuierliches Wachstum neue Geschäftsbeziehungen zu knüpfen.

CEO spricht vier Sprachen

Er spricht mehrere Sprachen (Deutsch, Englisch, Französisch) und war den größten Teil seiner beruflichen Laufbahn bei General Electric (GE) beschäftigt. Im dem multinationalen Unternehmen mit Sitz in Nordamerika war er für verschiedene Bereiche zuständig, zuletzt für den Aufbau des Geschäfts für Grid Automation (Netzautomation). In dieser Eigenschaft war er Geschäftsführer des GE-Werks in Zamudio sowie Leiter von P&L (Profit & Loss = Gewinn & Verlust) für Europa, Russland, die GUS-Staaten und das Subsahara-Afrika. Zuvor war López de Biñaspre bei GE unter anderem für die Abteilung Ingenieurwesen und Projekte für die EMEA-Region (Europa, Mittlerer Osten und Afrika) sowie Südeuropa zuständig.

Auf der Euroblech

Vorteilhaft für den deutschen Markt werde es sein, dass der neue Lantek-Geschäftsführer in seiner Jugend eine deutsche Schule besuchte und dadurch fließend Deutsch spricht. Kunden von Lantek werden auf der Euroblech in Hannover Gelegenheit haben, Alberto López de Biñaspre kennenzulernen.

Über Lantek

Lantek ist ein multinationales Unternehmen, das die digitale Umstellung von Betrieben im industriellen Blech- und Metallsektor anführt. Lantek bietet eigene Software-Lösungen im Bereich Business Manufacturing Intelligence, das die Verknüpfung von Fabriken ermöglicht. Dafür entwickelt Lantek CAD/CAM/MES/ERP-Softwarelösungen für Hersteller von Blechteilen, Rohren und Profilen mit unterschiedlichen Schneid- und Stanzverfahren. Die Softwarelösungen ermöglichen die Integration von Blech- und Metallbearbeitungstechnologien in das Produktionsmanagement. Lantek wurde 1986 im Baskenland (Spanien) gegründet. Heute verweist das Unternehmen auf mehr als 20.000 Kunden in über 100 Ländern. Mit 20 eigenen Büros in 14 Ländern verfüge die Firma zudem über ein umfangreiches Netz an Distributoren mit weltweiter Präsenz.

Foto: Schuler

Pressen

Wenn eine Presse völlig neue Möglichkeiten eröffnet

Die hydraulische 2.500-t-Einarbeitungspresse von Schuler eröffnet dem Werkzeugbauer Riemann neue Perspektiven und entspricht dessen Unternehmenswerten.

Foto: SHL AG

Entgraten

Hochwertige Waren schleifen, polieren und entgraten

SHL stellt Anlagen für robotergestütztes Schleifen, Polieren und Entgraten von Oberflächen her. Der Spezialist sieht Potenzial bei Haushaltswaren.

Foto: Matthias Baroni

Umformtechnik

Modulares Ziehkissen mit hoher Dynamik

Ein neues Ziehkissensystems von Moog ist modular aufgebaut und kann nach kundenspezifischen Kraftprofilen ausgelegt werden.

Foto: Trumpf

Laserschneiden

Trumpf: Aufgewertete Einsteigermaschine

Die 2D-Lasermaschinen der Trulaser 1000er Serie werden jetzt mit Automatisierung, verbesserter Maschinendynamik und höherwertigen Funktionen ausgestattet.