Einfache Programmierung: Über die „Free-Drive-Funktion“ wird der Bedienarm per Hand an die Stelle bewegt, an der er starten und enden soll.
Foto: Lorch

Schweißen

Schweißerteam mit Roboter

Lorch bringt einen kollaborativen Roboter zum Schweißen auf den Markt. Das Cobot Welding Package erlaubt es, Schweißvorgänge schnell zu automatisieren.

Mit dem „Lorch Cobot Welding Package“, einem kollaborativen Robotersystem, können Unternehmen ihre Schweißarbeiten auf einfache Art und Weise automatisieren. Das System steigert nach Angaben der Lorch Schweißtechnik GmbH einerseits die Produktivität und kann andererseits die Personalsituation an Schweißarbeitsplätezn entspannen.

Bei kleinen und mittelständischen Unternehmen lohnt häufig der Einsatz herkömmlicher Industrierobotern wegen der hohen Investitionen und einem oftmals noch zeitraubendem Programmieraufwand und dem in der Regel durch Sicherungsmaßnahmen bedingten großen Platzbedarf nicht.

Das „Lorch Cobot Welding Package“, besteht aus einem kollaborativen Roboter (Cobot), der „Lorch Cobotronic-Software“ und einer Lorch Schweißanlage samt Hochleistungsbrenner. Das System ermöglicht es, Schweißvorgänge einfach zu automatisieren. Schulung, Beratung, Rund-um-Betreuung oder Finanzierung werden über die Lorch Cobot Partner angeboten werden. Die Inbetriebnahme der Anlage samt Intensivschulung an konkreten Werkstücken findet in den jeweiligen Unternehmen statt. So können das Systeme bereits nach kurzer Einführungszeit produktiv gehen – und das bei überschaubaren Anschaffungskosten.

Programmieren oder einfach teachen

Eine eingebaute Sensorik garantiert, dass der Roboterarm des Schweißcobots bei einfacher Berührung sofort stoppt und somit der Schweißer ohne aufwändige und teure Schutzeinrichtung direkt Seite an Seite mit dem Roboter arbeiten kann. Dank seines Eigengewichtes von nur knapp 30 Kilo ist der Cobot mobil und lässt sich leicht an andere Standorte versetzen. Er kann schnell an jedem Schweißtisch montiert werden und ist in nahezu jede Produktionsumgebung sofort integrierbar.

Ein weiterer Vorteil ist die einfache Bedienung, die es erlaubt, ohne größere Programmierkenntnisse Schweißvorgänge zu automatisieren. Die „Lorch Cobotronic Software“ bietet dabei mehrere Möglichkeiten mit dem Cobot zu arbeiten. Zum einen über die Direktsteuerung des Roboterbedienarms als auch über das innovative Assistenzsystem, in das Werkstückdaten wie beispielsweise Blechstärke oder Basismaterial eingegeben und anhand dessen sowohl die optimalen Parameter als auch die passende Schweißgeschwindigkeit berechnet werden. Den genauen Schweißverlauf erlernt der Schweißcobot über das sogenannte „Teachen“: Der Schweißer führt dabei den Roboterarm einfach per Hand an den Anfang und an den Endpunkt der zu schweißenden Naht. Das System führt dann anhand der aufgenommenen Daten die Schweißnaht am Werkstück aus.

Automatisieren auf einfache Weise

Mit der Möglichkeit, den Schweißvorgang für jedes Bauteil zu speichern, lässt sich eine Schweißnaht beliebig oft reproduzieren. Einmal optimal erstellt, stellt der Cobot für die geschweißte Naht eine gleichbleibende Präzision und Qualität sicher. Nacharbeiten lassen sich so auf ein Minimum beschränken respektive vermeiden.

Mit dem Einsatz des Schweißcobots lässt sich auch der stetig steigende Fachkräftemangel wirkungsvoll kompensieren. Während der kollaborative Roboter zuverlässig wiederkehrende und damit oft auch monotone und ermüdende Schweißaufgaben übernimmt, können sich die Schweißer anspruchsvolleren Schweißaufgaben widmen. Sie kontrollieren nur noch die richtigen Einstellungen des Schweißcobots, während angelernte Bediener die weitere Produktion übernehmen, bei der die Werkstücke korrekt eingelegt werden müssen und der gesamte Schweißvorgang per Knopfdruck gestartet wird.

Erste Anwendungen bereits installiert

„Schon die ersten Installationen haben gezeigt, dass die Anwender im praktischen Einsatz mit unserer Lösung mehr als zufrieden sind“, so Paul Spronken, Leiter Lorch Automation Solutions. „Unsere Schweißcobots sind schnell zu implementieren und bieten einen einfachen Einstieg in die Automatisierung. Selbst für Handwerksbetriebe kommen die Cobots dank ihres sehr flexiblen Einsatzes in der vorhandenen Fertigungsumgebung und ihres enorm günstigen Preis-Leistungs-Verhältnisses verstärkt in Frage.“

Foto: Ecoclean

Reinigen

Bauteilreinigung II: Lösungsmittelbasierte Anlagen

Die Bauteilreinigung mit Lösemitteln nutzt die Polarität von Verschmutzung und Reinigungsmedium und kann auch in Sachen Umwelt Vorteile bieten.

Foto: Ecoclean

Reinigen

Bauteilreinigung I: Wasserbasierte Reinigungsanlagen

Die Bauteilreinigung mit wasserbasierten Medien ist in der Industrie weit verbreitet. Wichtig ist die aufgabengerechte Auslegung der Anlagen.

Foto: Springfeld

Oberflächentechnik

Die Kante als Qualitätsmerkmal

Effiziente Kantenbearbeitung: Mit drei Lissmac-Maschinen konnte die Laser-Tech Olbernhau GmbH die Qualität in der Blechbearbeitung erhöhen und Arbeitszeit einsparen.

Foto: Mirja Mack / Mack Brooks Exhibitions Ltd

News

Reed Exhibitions übernimmt Mack Brooks

Der zur RELX Group gehörende Messeveranstalter Reed Exhibitions gibt den Abschluss des Vertrages zum Kauf von Mack Brooks Exhibitions bekannt.